Giovanni Domenico Barbieri (1704 - 1764).pdf

Giovanni Domenico Barbieri (1704 - 1764) PDF

Die in diesem Band erstmals einer größeren Öffentlichkeit präsentierten autobiographischen Aufzeichnungen des in Diensten des Fürstbischofs von Eichstätt stehenden Hofmaurermeisters Giovanni Domenico Barbieri sind heute als nahezu einzigartige Quelle von unschätzbarem Wert. Sie werden hier in einer zweisprachigen Ausgabe zugänglich gemacht.Giovanni Domenico Barbieri ist kein Baumeister, der als einer der Großen in die Kunstgeschichte eingegangen ist. Er gehört indes zu jenen Graubündener Baumeistern und Stuckateuren, die für die Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts zu einem Begriff geworden sind. Die meisten von ihnen – so auch bekannte Meister wie Enrico Zuccalli und Gabriel de Gabrieli – stammten aus dem kleinen, abseits gelegenen Misoxtal, das die Verbindung vom San Bernadino-Pass zum Tessin herstellt, sprachlich und kulturell zu Italien tendiert, politisch und kirchlich aber zum Kanton Graubünden gehört.Die im Staatsarchiv in Chur aufbewahrten „Brevi Nottate di mia vita andante”, die Lebensbeschreibung von Giovanni Domenico Barbieri (1704–1764), sind von Silvio Marganant ediert sowie übersetzt und mit einer Einführung von Massimo Lardi versehen worden.Der Autor beschreibt seine Jugend in einem abgelegenen Tal, das nur wenigen Familien eine Existenz bot. Wie viele seiner Landsleute musste er sich fern der Heimat verdingen und kam als Maurerlehrling nach Eichstätt, wo sein Vorbild Gabriel de Gabrieli als Architekt des Fürstbischofs wirkte. Er konnte sich bald den fremden Verhältnissen anpassen, bildete sich fort und bekam verantwortungsvolle Aufgaben als Baumeister übertragen in einer Zeit, als im baulichen Gewerbe Hochkonjunktur herrschte. Man erfährt vieles über das harte Leben am Bau und die Abläufe der Maßnahmen, über die wirtschaftlichen Verhältnisse, das Entstehen bekannter Baudenkmäler im mittelbayerischen Raum, über die Gesinnung Barbieris und sein Verhältnis zu den Kollegen aus der Heimat.Die Aufzeichnungen geben einen authentischen Einblick in den Alltag eines Baumeisters jener Zeit und sind eine wichtige neue Quelle, die die Kunstgeschichte Graubündens und Bayerns bereichert.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 6.28 MB
ISBN 9783795416263
AUTOR Giovanni D. Barbieri
DATEINAME Giovanni Domenico Barbieri (1704 - 1764).pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 07/03/2020

14.04.2004 · Giovanni Domenico Barbieri (1704-1764). Ein Graubündner als Hofmaurermeister des Fürstbischofs von Eichstätt. Autobiographie und Ausgabenjournal, hg. von Silvio Margadant und Emanuel Braun, mit einer Einleitung von Massimo Lardi und Anmerkungen von Cesare Santi und Brun Appel. Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2004, 264 Seiten, Preis 16,90 Euro. Barbieri Giovanni Domenico - Süddeutscher Barock Giovanni Domenico Barbieri (1704–1764) Seite 1 von 7 Giovanni Domenico Barbieri (1704–1764) Misoxer Baumeister in Eichstätt Jugend und Lehrjahre Giovanni Domenico wird als Sohn des Bartolomeo, genannt «il Zoppo»1 und der Giacomina Comacio am 14. Januar 1704 in Roveredo getauft. Der Ort im graubündnerischenMisox ist die

PC und MAC

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Reader & Google Chrome.

Bonus

Versandkostenfrei für Bonuscardkunde

eBooks Online

Sofortiger Zugriff auf alle eBooks - per Download und Online-Lesen